Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/indie-geniesser

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
über ziele und zufriedenheit

jeder mensch hat ziele. es gibt menschen die ihre ziele erreichen, andere die auf dem weg dahin versagen und einige, die aus angst vor dem weg dorthin gar nicht erst anfangen auf ihr ziel hinzuarbeiten. der mensch braucht ziele, damit er sich nicht im alltag, im sinnlosen alltag verliert. es ist wie bei einem radrennfahrer. ohne ziel würde er langsam fahren und mehr spazieren fahren als alles andere. er braucht ein ziel. er muss für ein rennen motiviert sein. sei es nun eine besonders gute zeit oder sei es der erste zu sein, er hat ein ziel und wegen diesem ziel strängt er sich an. genau so ist es bei jedem menschen. menschen brauchen ziele. egal welche. eine gute note in einer klassenarbeit, erfolg bei der arbeit, eine beziehung aufbauen usw. jeder mensch hat sein eigenes ziel, den jeder mensch ist ein individuum. wozu dienen ziele? wenn der mensch sein ziel erreicht hat, ist er zufrieden. er freut sich und blickt auf den zurückgelegten weg zurück. anstrengung liegt hinter ihm, die sich gelohnt hat. was kommt als nächstes? nun, das ist von mensch zu mensch unterschiedlich. manche sehen sofort ihr nächstes ziel, und genießen den augenblick der stille, den augenblick des triumphes, und den augenblick des entspannten, ziellosen daseins nicht. andere feiern ausgelassen, genießen den moment und entspannen sich. das ist gut, aber es sollte nicht zu lange dauern. der mensch sollte sich nicht im leeren, ziellosen dasein verlieren, sodass er den anschluss an sein leben verliert. es gibt keinen idealen weg, mit erreichten zielen umzugehen. das ist von mensch zu mensch unterschiedlich. jeder mensch muss seinen weg zwischen sofortigem neuen ziel und ziellosem dasein finden. wenn er diesen weg gefunden hat. ist er zufrieden. und im endeffekt ist das doch das ziel des ziels. ziele sollen uns zufrieden machen. sie sollen uns glücklich machen. nur deswegen arbeiten wir. der mensch lebt um zufrieden zu sein. ein leben, in dem man nur unzufrieden war, hat sich nicht gelohnt. zufriedenheit ist ein zustande den wir alle anstreben sollten .
10.1.09 01:07


up and down

jetzt saß er da, und starrte an die wand. er öffnete den kühlschrank starrte rein und schloss ihn, machte ihn wieder auf und las sich das etikett einer flasche durch. er wanderte durch den raum, alles kam ihm irgendwie leer und kalt vor, obwohl sein zimmer liebevoll eingerichtet war. er hörte musik. death cab for cutie. in solchen momenten liebte er diese musik. sie ließ ihn dahin schmelzen. er verlor sich in der musik und in seinen gefühlen. vor kurzem war das anders. vor kurzem war er weder alleine, noch traurig. vor kurzem genoß er sein leben. er sagte das gerne: genießen. auf jedes hoch folgt ein tief. oft hatte er diesen satz gehört. überall war es so: in der natur, in der liebe, im leben generell. doch das ihn ein tief einmal so runterziehen würde hatte er nicht gedacht. er hatte sich tatsächlich der illusion hingegeben, es könnte ewig so weitergehen. die illusion war jedoch sehr stark an die ferien gebunden. in den ferien war er jeden tag draußen, hatte nie gearbeitet und jeden atemzug genossen. er hatte viel geraucht, nicht nur tabak. er genoß es, er liebte dieses gefühl. das gefühl der unabhängigkeit, der freiheit. freiheit war ihm sehr wichtig. nie hatte er sich festlegen wollen. verpflichtungen fand er nahezu ekelig. sie stießen ihn ab und er verabscheute das gefühl nicht machen zu können was er wollte. er wanderte weiter durch den raum, ging zur toilette, legte sich wieder aufs bett, wechselte auf das sofa und setzte sich dann auf den balkon. vor kurzem war es sehr warm gewesen. vor kurzem war sommer, doch der sommer war jetzt zuende. bald würde er nicht mehr am rhein sitzen können, diesem fluss, der für ihn freiheit bedeutete. bald würde er sich drinnen aufhalten müssen. er holte sich eine jacke. ihm war kalt. zu gerne hätte er jetzt einen guten rotwein genossen. doch sein vorrat war erschöpft und er wollte nicht raus. er wollte diesen balkon nicht mehr verlassen. nie wieder unter menschen, die er nicht kannte. nie wieder anonym in der menge mitschwimmen, nie wieder weg von seiner wohnung. er wusste, dass das nicht möglich sein würde. er musste arbeiten, geld verdienen, wieder normal leben. die ferien waren jetzt vorbei und er musste in sein altes leben, in sein normales leben zurück finden. er konnte es schaffen.
8.1.09 19:56





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung